Spielzeug zu Weihnachten verschenken

Klar, Spielzeug ist für Kinder das Nonplusultra in Sachen Geschenke. Davon gibt es aufgrund der globalisierten Welt mittlerweile so viel, dass man gar nicht mehr überblicken kann, was neu auf den Markt kommt. In unseren Geschenkideen für Kinder haben wir weitestgehend auf eben diese Spielzeuge verzichtet. Grund dafür ist nicht, dass Kinder keine Spielzeuge bekommen sollen, sondern viel mehr die eben genannte Größe des Spielzeugmarktes. Sicherlich gibt es hier und da wirklich interessante Spielzeuge, die für Kinder geeignet sind, aber jedes Kind ist verschieden und hat andere Interessen. Deshalb haben wir uns ausschließlich auf pädagogisch wertvolle Spielzeuge beschränkt.

Ein Klassiker unter den Spielzeugen ist zum Beispiel die gute alte Eisenbahn, sei es aus Holz oder Plastik. Bei den Holzeisenbahnen gibt es zum Beispiel Anbieter wie Brio, Eichhorn oder die Eisenbahn von Ikea. Alle drei Marken sind im Übrigen miteinander kompatibel. Wir persönlich haben die Eisenbahn von Ikea für unseren Sohn gekauft, er nutzt aber am liebsten die Züge von Brio. Zum Glück gibt es die Kompatibilität. Von Duplo hingegen gibt es die nahezu unkaputtbare Eisenbahn, die selbstverständlich mit den Steinen kompatibel ist. Wir haben eine, mit der mein Mann damals bereits gespielt hat und noch immer funktioniert. Qualität zahlt sich eben aus.

Ein weiterer Dauerbrenner in Sachen Geschenke sind die guten, alten Fahrzeuge von Mattel Hot Wheels. Bereits seit 1968 sind diese Fahrzeuge auf dem Markt und einfach nicht mehr wegzudenken. Jedes Jahr kommen neue Modelle an Fahrzeugen hinzu und auch Zubehör wie Loopings, Sprungchancen und mehr. Die Geschichte von Mattel Hot Wheels ist übrigens sehr lesenswert, wie die Dülmener Zeitung berichtet.

Auch Figuren, Häuser, Schiffe und Autos aus dem Hause Playmobil erfreuen sich noch heute großem Interesse. Immer und immer wieder kommen neue Sets wie etwa ein Reiterhof, eine Schule, ein Bauernhof oder ein Piratenschiff auf den Markt. Das gute an den Sets von Playmobil ist, dass diese beliebig kombiniert werden können. So sitzt zum Beispiel auf einmal, sofern das Kind es möchte, der eben noch gefährliche Pirat auf der Schulbank. Eventuell, damit er ein wenig Benehmen beigebracht bekommt.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.